Bittermelone

68 Minuten gelesen

Die Bittermelone (Momordica charantia) ist eine Rebe, die ursprünglich aus Indien und anderen asiatischen Ländern stammt. Sie wird seit jeher zur Behandlung von Diabetes eingesetzt. Die Bittermelone enthält eine Chemikalie, die das Insulin imitiert, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Bittermelone wird in der Regel zur Behandlung von Diabetes, Arthrose, sportlicher Leistungsfähigkeit und vielen anderen Beschwerden eingesetzt, aber es gibt keine guten klinischen Beweise für diese Anwendungen. Bittermelone wird in manchen Fällen auch Bitterkürbis genannt. Verwechseln Sie diese nicht mit dem Efeukürbis, der eine andere Pflanze ist. [2]

Bittermelone, (Momordica charantia), auch Bitterkürbis genannt, eine Rebe aus der Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae), die in ganz Indien (besonders aber in Kerala), China und Südostasien wächst. Die Bittermelone ist knorrig, mit Warzen bedeckt und hat die Form einer eher spitzen Gurke. Sie wird in grünem Zustand gewählt, bevor sie reif ist, solange sie noch zäh ist. Alle Esskulturen, die ihren extremen Geschmack genießen, graben die Kerne in der Mitte aus, um sie zu verpacken, aber die Bittermelone wird normalerweise in Scheiben geschnitten. In Vietnam wird die Bittermelone normalerweise in Scheiben geschnitten und roh serviert. In Indien und China mildern die Köche die Bitterkeit der Melone entweder durch Vorsalzen und Auspressen des überschüssigen Saftes oder durch Parboiling. Chinesische Köche versuchen, den Geschmack der Kokosnuss mit anderen süßen, sauren und salzigen Aromen zu stabilisieren, indem sie sie zum Beispiel mit Rindfleisch und schwarzer Bohnensauce kombinieren. In Sri Lanka mildert die Kokosmilch die Bitterkeit. In Malaysia wird sie in sehr dünne Scheiben geschnitten und, ob gebraten oder roh, mit Limettensaft geschichtet, während das südindische Currygericht Pavakka Theeyal die Bittermelone mit der sanften Säure des Tamarindensaftes zähmt. Bittermelone wird nicht oft mit anderen Gemüsesorten gemischt, aber sie eignet sich hervorragend für eine pikante Gurke mit Foetida und Mango. [3]

Geschichte

Momordica charantia, eine wichtige Gemüse- und Heilpflanze aus der Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae), und verwenden Sie dann die Resequenzierung, um die Divergenz zwischen wilden Proben mit „var. muricata-typischer Morphologie“ und kultivierten Proben (var. charantia) zu vermuten. Die erste Domestizierung wurde auf vor 6.000 Jahren datiert, gefolgt von der Abspaltung weiterer Kultivare 800 Jahre früher. [4]

Beschreibung

Der Bitterkürbis (Momordica charantia) gehört zu den wichtigsten Gemüsepflanzen der Welt und stammt aus der Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae). Die Gattung Momordica stammt aus der Paläotropis und besteht aus etwa 60 Arten. Der Bitterkürbis wächst in tropischen und subtropischen Gebieten, darunter in Teilen Ostafrikas, Asiens, der Karibik und Südamerikas, wo er nicht nur als Nahrungsmittel, sondern auch als Medizin verwendet wird. Es wurden zwei botanische Varietäten erkannt, nämlich var. charantia, die mit der großfrüchtigen kultivierten chinesischen Bittermelone assoziiert wird, und var. muricata, die kleinfruchtige, hauptsächlich wilde Formen repräsentiert. Vor allem bei den kultivierten Sorten wurde eine große Variabilität bei der Frucht- und Samenmorphologie festgestellt. Die Pflanze ist eine einhäusige, einjährige Kletterpflanze mit langstieligen Blättern und gelben, einzelnen männlichen und weiblichen Blüten, die in den Blattachseln wachsen. Die warzige und länglich oder elliptisch geformte Frucht ist botanisch gesehen eine ‚pepo‘. Die Pflanze wächst auf einer Vielzahl von Böden gut und beginnt etwa einen Monat nach der Pflanzung zu blühen. Sie wird als Nahrungsmittel, als bitteres Gewürz und als Medizin verwendet. Der Bitterkürbis hat aufgrund seines hohen Gehalts an Eisen und Ascorbinsäure einen recht hohen Nährwert. Die Indianer haben die Blätter und Früchte allgemein als Medizin gegen Diabetes, Koliken und zur Heilung von Hautwunden und Verletzungen verwendet. Bitterkürbis soll antioxidative, antimikrobielle, antivirale und antidiabetische Eigenschaften besitzen. [5]

Nährwert und chemische Struktur

Die Bittermelone (Momordica charantia) ist eine ausgesprochen bitter schmeckende krautige Heilpflanze, die in den tropischen und subtropischen Gebieten vieler Länder angebaut wird. Sie gehört zu den wertvollsten Gaben der Natur, obwohl sie wegen ihres bitteren Geschmacks von vielen Menschen als Gemüse weggeworfen wird. Alle Teile der Pflanze, einschließlich der Früchte, schmecken sehr bitter, vor allem wegen der drei pentazyklischen Triterpene Momordicinin, Momordicin und Momordicilin. Sie besteht aus Lipiden, Ballaststoffen, Proteinen, Kohlenhydraten, Kalzium, Natrium, Kalium, Eisen, Mangan, Kupfer, Phosphor und Vitaminen. Er enthält ebenfalls sekundäre Pflanzenstoffe, Vitamine, Antioxidantien und bioaktive Chemikalien. Sie ist eine Pflanze mit einem hohen Gehalt an gesundheitsfördernden Verbindungen wie Antioxidantien, Flavonoiden, Phytosterinen und Saponinen. Seit dem Altertum wird sie in verschiedenen Ländern traditionell als Volksmedizin verwendet. Unter den Kürbisgewächsen hat sie einen hohen Nährwert und ist eine ausgezeichnete Quelle für medizinische Produkte. Sie enthält Kohlenhydrate, Proteine, Fasern, Vitamine (C, A, E, B1, B2, B3 und B9 wie Folat) und Mineralien (Kalium, Kalzium, Zink, Magnesium, Phosphor und Eisen). Die Früchte enthalten Vitamin C, A und P, Thiamin, Riboflavin, Niacin und Mineralstoffe mit einem Wassergehalt von 93,2%, während Proteine und Lipide 18,02 bzw. 0,76% des Trockengewichts ausmachen. Die Samen sind ebenfalls eine gute Quelle für Lipide, mehrfach ungesättigte Fettsäuren und konjugierte Linolensäure.

Die Bittermelone wird mit krebshemmenden, antimikrobiellen, entzündungshemmenden und antidiabetischen Eigenschaften in Verbindung gebracht. Der medizinische Wert der Bitterkürbisfrucht wird mit ihrem hohen Gehalt an Phenolen in Verbindung gebracht, die als Antioxidantien dienen. Phenolische Verbindungen, die Phenolsäuren, Cumarine, Lignine, Tannine, Lignane und Flavonoide enthalten, gehören zu den Sekundärmetaboliten, die in der Pflanze reichlich vorhanden sind. M. charantia ist auch eine ausgezeichnete Quelle für phenolische Substanzen, die vor oxidativen Schäden schützen können, indem sie direkt auf reaktive Sauerstofftypen einwirken und körpereigene Abwehrsysteme aktivieren. Die biologische Aktivität von M. charantia hängt von ihren wichtigsten phytochemischen Bestandteilen ab, die Phenylpropanoide und andere bioaktive Substanzen enthalten, wie Polyphenole, Phenolsäuren, Flavonoide, ätherische Öle, Fettsäuren, Aminosäuren, Lektine, Sterole und Saponine, Tocopherole, Monoterpene, Sesquiterpene, Triterpenoide vom Cucurbitan-Typ, Triterpenglykoside vom Cucurbitan-Typ und einige Proteine, die in den Früchten, Samen, Wurzeln, Blättern und Reben vorhanden sind. Die am weitesten verbreiteten chemischen Bestandteile sind Triterpene vom Cucurbitan-Typ. Die Bitterkeit von M. charantia ist das Ergebnis von Triterpenen vom Cucurbitan-Typ: Cucurbitacine, Momordicine I und II und Triterpenglykoside: Momordicoside, die eine breite Reihe von biologischen Aktivitäten zeigen, im Allgemeinen entzündungshemmend und antidiabetisch [6].

Verwendet

Restaurative Verwendung

Die Bittermelone ist ein natürliches Produkt, das aufgrund seiner bioaktiven Moleküle in der Lage ist, den Alterungsprozess aufzuhalten oder zu verzögern. In der Bittermelone ist eine Vielzahl funktioneller Komponenten enthalten, zu denen im Wesentlichen Terpenoide, Glykoside, Flavonoide, Phenole, Alkaloide, Charantin und Tannine gehören. Die Pflanze Momordica charantia ist auch reich an verschiedenen Saponinen, darunter Kuguacin, Momordicin, Karavilosid, Momordin, Momordicosid und Karavilagenin. In einer Forschungsstudie lebten die fettleibigen Ratten, die mit Bittermelone gefüttert wurden, mindestens einen Monat länger als die Kontrollgruppe. Dank dieser funktionellen Bestandteile besitzt die Bittermelone ein breites Spektrum an pharmakologischen Aktivitäten, wie z.B. antioxidative, antimykotische, antidiabetische, fettleibigkeitshemmende, magenstärkende, krebshemmende, blutdrucksenkende und cholesterinsenkende Wirkungen. Diabetes mellitus und die damit zusammenhängenden Probleme sind ein gutes Beispiel für eine mit der Lebensweise verbundene Erkrankung. Eine inaktive Lebensweise, ein hoher Verbrauch an Nahrungsenergie und Gewichtsprobleme sind nur einige der zahlreichen Ursachen, die zum metabolischen Syndrom und Diabetes mellitus führen. Zweifellos sind die zur Behandlung von Diabetes mellitus eingesetzten Medikamente wirksam, aber die mit ihrer Einnahme verbundenen negativen Auswirkungen erfordern oft eine Abkehr von der Standardmedizin. Die Funktion der Ernährung und diätetischer Maßnahmen wird in vielen klinischen Studien hervorgehoben und die Rolle von Pflanzen und ihren Produkten ist von großem Wert. Das bittere Gefühl der hier besprochenen Pflanze wird als wirksam bei der Vorbeugung von Diabetes mellitus und der Heilung der damit verbundenen Probleme angesehen. Im Allgemeinen hat die Bittermelone eine hypoglykämische Wirkung aufgrund verschiedener Wirkungsweisen, d.h. sie repariert geschädigte β-Zellen, erhöht den Insulinspiegel & & seine Empfindlichkeit, hemmt die Absorption von Glukose, indem sie die Glucosidase verhindert, und reduziert ebenfalls die Aktivität von Disacchariden.

Die hypoglykämische Wirkung wurde von den Partikeln erzeugt, die einen strengen ethanolischen Extrakt aus BM (Bittermelone) enthalten. Bei einer fettreichen Ernährung verbesserte die Supplementierung mit BM-Extrakt die Insulinempfindlichkeit und die Glukosetoleranz. Im Vergleich zu Placebo war die insulinstimulierte IRS-1 Tyrosinphosphorylierung ebenfalls verbessert. Außerdem kann die Bittermelone die Triglyceride und das Lipoprotein niedriger Dichte senken. Momordicosid, ein aktiver Wirkstoff, zeigte eine mäßige Aktivität bei der Insulinsekretion. Bei diabetischen Ratten wurden das Körpergewicht und der hohe Nüchternblutzuckerspiegel durch die Verabreichung von BM-Extrakten um 13,33 g Zellstoff pro kg Körpergewicht/Tag verbessert.) Substanzen wie Oleanolsäure 3-O-Glucuronid, Charantin, Polypeptid-p, Oleanolsäure 3-O-Monodesmosid und Momordicin hatten eine antihyperglykämische Wirkung. In den Betazellen der Bauchspeicheldrüse kurbeln diese Substanzen die Produktion von Insulin an und fördern ebenfalls das Wachstum und die Reparaturarbeit der Betazellen. Bei Patienten mit Diabetes kann Polypeptid-P den Blutzuckerspiegel senken. Auf der Ebene der Zielzellen PI3K, Glut-4 und PPAR gamma, die mit dem Glukosetransport in Verbindung stehen, haben der Chloroform- und der wässrige Extrakt der Bittermelonenfrucht in einer Dosis von 6 µg/ml eine beträchtliche Aufwärtsregulierung um 3,8-, 3,6- und 2,8- ergeben. Der alkoholische Extrakt aus BM (Bittermelone) hat die Anzahl der β-Zellen erhöht und den Glukosespiegel im Blut verringert. Bei den Patienten, die mit Bittermelone behandelt wurden, wurde kein wesentlicher Unterschied in der Serum-Glukosekonzentration (93,7 ± 9,63 vs. 88,35 ± 6,31 mg/dl) und der Serum-Sialinsäure (57,95 ± 4,90 vs. 57,6 ± 5,56 mg/dl) festgestellt. Histopathologische Studien haben gezeigt, dass die Verabreichung von Rosiglitazon mit MC die Leberschädigung verhindert und das Volumen der Inselzellen in der Bauchspeicheldrüse erhöht hat. In einer weiteren Studie wurden die Insulinausschüttung und die Glykogensynthese von Alloxan-induzierten hyperglykämischen Mäusen mit erhöhter Glukosetoleranz erhöht und der Blutzuckerspiegel von Alloxan-induzierten hyperglykämischen Mäusen gesenkt, wenn sie mit einem Saponinanteil der Bittermelone von 500 mg pro kg Gewicht behandelt wurden. Bei Albino-Ratten mit Alloxan-Diabetes senkte ein Aceton-Extrakt aus BM (Bittermelone) von 50, 25 und 75 mg pro 100 g Körpergewicht den Glukosespiegel im Blut von 13,30 auf 50% nach einer Behandlungsdauer von 8 bis 1 Monat. In den Langerhans-Inseln wurden durch histologische Beobachtungen zahlreiche Stadien der Erholung der β-Zellen festgestellt. Die Neubildung von Inselzellen aus bereits vorhandenen Inselzellen wurde durch das Vorhandensein von kleinen, sich ausbreitenden Inselchen nachgewiesen. Während des oralen Glukosetoleranztests stiegen der Insulinspiegel und der Plasmaglukosespiegel deutlich an. Die Senkung des Blutzuckerspiegels ist zum Teil auf einen erhöhten Seruminsulinspiegel zurückzuführen.

Die Insulinsekretion kann ebenfalls durch die Verwendung der saponinreichen Fraktion @ 10 und 25 μg/ ml gesteigert werden. Zu den möglichen Faktoren für die erhöhte Insulinkonzentration gehört die Verringerung des Ausmaßes der Schädigung der Bauchspeicheldrüse und damit die Vermehrung der β-Zellen. Die Minimierung des Glibenclamidspiegels wurde ebenfalls von einigen Forschern beobachtet. Die Forschung stellte fest, dass Bittermelonenfruchtfleisch @ 400 mg/kg/Tag die β-Zellen bei diabetischen Ratten mit reichlich Insulingranulat um das Zweifache erhöhen kann. Die Insulinresistenz wurde durch eine signifikante Herabregulierung der hepatischen Insulinsignalisierung klassifiziert, die durch eine Überexpression der Phosphotyrosinphosphatase 1B, eine verringerte Proteinkinase B, eine Phosphorylierung des IR (Insulinrezeptor), der Insulinrezeptorsubstrate 1 und 2 und der Phosphoinositid-3-Kinase bestätigt wurde. Bei HFD-gefütterten Mäusen erhöht BMJ nicht nur die Insulin- und Glukosetoleranz, sondern verringert auch den Phosphorylierungsstatus des Insulinrezeptors (IR) und seiner nachgeschalteten Signalpartikel und senkt ApoB-48 und ApoB-100 im Plasma. Im Vergleich zur Leber der mit dem Extrakt behandelten Tiere wies die Leber der Alloxan-diabetischen Ratten Nekrose, hydropische Degeneration und Fettveränderungen auf. Fettleibigkeit und eine hohe Energiezufuhr sind mit degenerativen Syndromen wie Nierenschäden, einer Abnahme der kognitiven Fähigkeiten und Leberschäden verbunden. Bei Fettleibigkeit und Überernährung kann ein erhöhter Stoffwechselfluss zum Gehirn eine Unterbrechung der Blut-Hirn-Schranke (BHS), eine Stressreaktion, die Rekrutierung von entzündlichen Immunzellen aus der Aktivierung von Mikrogliazellen und dem peripheren Blut und damit eine Neuroinflammation verursachen. Bittermelone hat eine neuroprotektive Wirkung auf die mit Stress, neuroinflammatorischen Zytokinen und HFD (fettreicher Diätplan) verbundene Unterbrechung der Blut-Hirn-Schranke. Darüber hinaus wurden im Vergleich zu Mäusen, die mit einer fettreichen Diät gefüttert wurden, die pro-inflammatorischen Zytokine und die antioxidativen Enzyme im Plasma bei Mäusen mit einer fettreichen Diät reguliert. Bei Gewichtsproblemen und damit verbundenem Diabetes mellitus ist die Aktivität von 11β-HSD1 (β-Hydroxysteroid-Dehydrogenase Typ 1) ein wesentliches ätiologisches Merkmal. Die Tabletten aus BM (Bittermelone) Extrakt enthalten mindestens einen Bestandteil mit selektiver β-Hydroxysteroid Dehydrogenase Typ 1 (11β-HSD1) hemmender Wirkung. Der Glukosespiegel im Blut wird durch die Bittermelone deutlich gesenkt. Bei der diabetischen Nephropathie ist die Verdickung der GBM (glomeruläre Basalmembran) gut in das Nierenversagen eingeordnet. Der Verzehr von Bittermelone verringert den Anstieg der Glykokonjugate bei Diabetes erheblich. Die Nahrungsergänzung mit Bittermelone hat die mit Diabetes verbundene Erhöhung der Enzymaktivität, die am Abbau und der Synthese von GAGs (Glykosaminoglykanen) beteiligt ist, deutlich verringert. Die Einnahme von Bittermelone verbessert auch den antioxidativen Status des Körpers erheblich, wie die normalen Werte des verminderten Glutathions und die niedrigen TBARS-Werte zeigen. In BM (Bittermelone) sind zwei Isomere von CLnA (konjugierte Linolensäure) enthalten, die gegen die oxidative Spannung bei Diabetes wirken.

Die durch eine Fruktose-Diät hervorgerufene Hypoadiponektinämie wurde durch BM (Bittermelone) tatsächlich rückgängig gemacht. Die durch eine Fruktose-Diät verursachte Hypoadiponektinämie, die durch BM aufgehoben wird, bietet bei der Verbesserung der Insulinempfindlichkeit einen Heilungsvorteil für die Insulinresistenz. Im WAT (weißes Fett) verringerte die Bittermelone die Expression von Leptin und verbesserte die Expression von PPAR gamma (peroxisome proliferator-activated receptor gamma). Außerdem erhöht Bittermelone in der Skelettmuskulatur deutlich das Protein GLUT4 (Glukosetransporter 4) und die Expression der mRNA. BM verringerte das Niveau von Resistin mRNA und Leptin im Fettgewebe erheblich und reduzierte auch das Gewicht des viszeralen Fettes und des weißen Fettes im Nebenhoden. Die Wirkung der Bittermelone erfolgt zum Teil über PPAR alpha-vermittelte Wege, um die Profile der Plasmalipide zu verbessern, und ein Teil der Wirkung ist auf PPAR gamma-vermittelte Wege zurückzuführen, die zur Verbesserung der Insulinresistenz und zur Senkung des Glukosespiegels führen. Die Adiponectin-Expression und die Zelllebensfähigkeit des Bittermelonenextrakts wurden durch den Rückgang der Lipidakkumulation in differenzierenden 3T3-L1 beeinflusst. Bittermelonenextrakt besteht aus mindestens fünf verschiedenen Triterpenoiden und verringerte die Lebensfähigkeit von Präadipozyten mit einer LC50-Konzentration von 0,310 ± 0,01 mg/mL nach 72 Stunden, 0,402 ± 0,04 mg/mL für 24 Stunden und 0,314 ± 0,01 mg/mL für 48 Stunden. Charantins, eine Mischung von Substanzen, senkte den Blutzuckerspiegel bei diabetischen und normalen Ratten. Im Gegensatz dazu führten p-Insulin oder Polypeptid-p zu einer Glukose-Clearance, wenn sie direkt in das Blut injiziert wurden. Wenn dieselben Substanzen jedoch verzehrt wurden, war ihre Wirkung aufgrund ihrer Anfälligkeit für die gastrointestinalen Enzyme im Magen begrenzt. Dennoch ist die blutzuckersenkende Wirkung der Bittermelone bei oraler Einnahme auf das Vorhandensein von Charantinen zurückzuführen. In einer anderen Studie wurde nachgewiesen, dass der Wasserextrakt der Bittermelone im Vergleich zum ethanolischen Extrakt wirksamer gegen einen hohen Blutzuckerspiegel ist. Die blutzuckersenkende Wirkung von BM könnte auf die bessere Zugänglichkeit der Phytochemikalien im Wasser zurückzuführen sein. Die Wissenschaftler erklärten, dass die Aufnahme von etwa 150 mg/Kg Körpergewicht des Samenextrakts zu einer Verringerung von TBARS und Blutzucker sowie von GST, GPx, Glutathion, SOD und Katalase in der Niere und Leber von diabetischen Ratten führt. Die typische Niere hat einen typischen Glomerulus, der von der Bowmen’schen Pille umgeben ist, sowie gewundene Tubuli, die bei einem normalen Menschen keine Veränderungen aufweisen. Die Nieren von Diabetikern haben verschlechterte Glomeruli und eine dicke Basalmembran, die die normale Nierenfunktion stören. Bei der Modellierung von Ratten hat der Bittermelonenextrakt die Erholung der Glomeruli und der Basalmembran verlängert und die Entzündung und hyalinen Ablagerungen in den Nieren unterdrückt. Außerdem erwies sich der Extrakt als zuverlässig gegen Gewebsnekrosen. Bittermelone in Form von Tabletten senkt den A1c-Wert bei Patienten mit Typ-2-Diabetes, die Tabletten einnehmen, signifikant. Mit IC 50-Werten von 12,0, 8,3 und 3,7 mg/ml für MIF, AE und MF unterdrückten Bittermelonenextrakte dosisabhängig die Sucrase-Aktivität der Darmschleimhaut. Indem sie die Aktivität der Alpha-Glucosidase hemmten, unterdrückten die Bittermelonen die postprandiale Hyperglykämie. Der wertvollste Bestandteil, der in der aus MF gewonnenen Fraktion LT 1.300 enthalten ist. Bei der Verdauung spielt die Alpha-Glucosidase eine wesentliche Rolle. Während α-Glucosidase-Hemmer die Verwertung von Kohlenhydraten aus der Nahrung verlangsamen und eine postprandiale Hyperglykämie verhindern und die Aktivität des kohlenhydratverdauenden Enzyms unterdrücken. Die Aktivität des Enzyms wurde durch den wässrigen Extrakt der Bittermelone tatsächlich reduziert. Verschiedene Forschungsstudien an Tiermodellen haben gezeigt, dass BM eine blutzuckersenkende Wirkung bei STZ-induziertem Diabetes mellitus hat. In der Vergangenheit wurden verschiedene randomisierte, regulierte Studien an Menschen durchgeführt, die unterschiedliche Ergebnisse zeigten. Die Wirkung von Bittermelonenextrakt auf den Blutzuckerspiegel bei Prädiabetikern wurde von Boone und seinen Kollegen während des OGTT (oraler Glukosetoleranztest) untersucht. Es wurde tatsächlich eine signifikante Verringerung der postprandialen Glukosewirkung durch die Einnahme von akuter Bittermelone festgestellt. Die Insulinreaktion wurde durch die akute Einnahme von BM jedoch nicht beeinflusst.

Bittermelone und Krebsaufstand

Die Krebsrevolution ist ein Fluch der Gegenwart für die Ernährungsexperten und den Pharmamarkt. Die Entwicklung von Krebsmedikamenten ist aufgrund der weltweit zunehmenden Krebsfälle in vollem Gange. Um die Bedrohung durch Krebs zu verringern und die Krebsrevolution in den Griff zu bekommen, sind die Erwartungen an die Methoden größer geworden. Bittermelonenextrakt kontrolliert das Wachstum von Krebszellen und hat sowohl bei Menschen als auch bei Tieren keine negativen Auswirkungen. Mehrere aus der Bittermelone isolierte Bestandteile weisen krebshemmende Eigenschaften auf, darunter Momordin I, I.e. und Id, α- und β-Momorcharin und Cucurbitacin B sowie MAP-30. Bittermelone ist nicht ausreichend wirksam bei Brustkrebs, der ein ernstes Problem für die öffentliche Gesundheit von Frauen darstellt. Die proliferationshemmende Wirkung von BME (Bittermelonenextrakt) bei Brustkrebs wurde geschätzt. In präklinischen Modellen hemmt BME (Bittermelonenextrakt) die Entwicklung von Brustkrebs, indem es den autophagischen Zelltod anregt. Eine 3. wichtige Todesursache in einer Reihe von Bevölkerungsgruppen auf der Welt ist Prostatakrebs. Kuguacin J, das aus BM gewonnen wird, hat die Fähigkeit, die Entwicklung von Prostatakrebs einzuschränken. Die Wirkungsweise besteht in der Verhinderung der Expression aktiver Arten von MMP-9 und MMP-2 und der Hemmung des Zellzyklus (Cdk4, CD1 und Cdk2). Es wurde tatsächlich untersucht, dass spekulative und Versuchsdiätpläne 12,5% und 6,25% gemahlene BM (Bittermelone) enthielten. In beiden Arten von Prostatakrebszellen induzierte MCL mitochondriale Schäden, Apoptose, DNA-Fragmentierung und G( 1 )-Stadium-Arrest. Die durch MCL verursachte Apoptose wurde durch einen Anstieg der Spaltung von Poly(ADP-Ribose)-Polymerase und Caspase-3, eine Verringerung des Survivin-Spiegels und eine Erhöhung von Bad/Bcl-xL und Bax/Bcl-2 verursacht. Die Zellexpansion in Nebennierenrindenkarzinomen wurde durch BME (Bittermelonenextrakt) dosisabhängig verringert. Die Apoptoseinduktion wurde durch die Mitogen-aktivierte Proteinkinase-Expression, die Caspase-3-Aktivierung, die Erhöhung des zellulären Tumorantigens p53, die Hemmung der G1/S-spezifischen Cyclin D3, D1 und D2, des Cyclin-abhängigen Kinase-Inhibitors 1A und des zyklischen AMP-abhängigen Transkriptionsfaktors-3 unterstützt. Im Vergleich zu niedrigeren Dosen wurde für α-Momorcharin in einer Dosierung von etwa 6,25 mg pro kg Körpergewicht eine Immuntoxizität und Immunogenität festgestellt. Bei Leukämiezellen wurde die Apoptose tatsächlich durch Dihydroxy-α-Eleostearinsäure und α-Eleostearinsäure ausgelöst. Es wurde festgestellt, dass diese Bestandteile die durch Azoxymethan induzierte Kolonkarzinogenese bei Ratten verhindern. Es wurde tatsächlich festgestellt, dass die Protein-DNA-Interaktion und die nukleare Transkriptionsmaschinerie tumorfördernde Signale hemmen. Α-ESA könnte die Expansion von Brustkrebszellen hemmen und über ein oxidationsabhängiges System Apoptose auslösen. Die Revolution des Krebses kann bewältigt werden. Die Samen der Bittermelone enthalten natürliche 14-kDa RNase-MC-2. Es wurde empfohlen, dass für seine zytotoxischen und zytostatischen Aktivitäten gegen MCF-7 Brustkrebszellen durch erhöhte Produktion von Bak und Spaltung von PARP und Aktivierung von Caspase (Caspase9, Caspase7 und Caspase8), was zu einer apoptotischen Reaktion. Die Bittermelone kann die durch 7,12-Dimethylbenz(a)anthracen (DMBA) verursachte Brustdrüsenkarzinogenese aufgrund ihrer die Entgiftungsenzyme der Stufe II induzierenden Eigenschaften hemmen. Die Behandlung mit Bittermelonenextrakt verhinderte die Expression von Cyclin D1 und Cyclin B1 und steigerte pChk1/2, p53 und p21, was auf einen Mechanismus hindeutet, der mit der Steuerung des Zellzyklus zusammenhängt. BME moduliert die Signaltransduktionswege zur Hemmung des Wachstums von Brustkrebszellen und kann als Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention von Brustkrebs eingesetzt werden.

Zuvor wurde gezeigt, dass Bittermelonensamen-, Perikarp- und Plazentaextrakte Apoptose in HL60 menschlichen Leukämiezellen verursachen. Bei HL60-Zellen wurde die Apoptose durch α-Eleostearinsäure @ 160 µM verursacht. Das Wachstum von Hela-Zellen und HepG2-Zellen wurde durch ein natives Polysaccharid (MCP2) aus Bittermelone und seine sulfatierten Derivate gehemmt, was darauf hindeutet, dass die Anti-Tumor-Aktivität von MCP2 durch eine sulfatierte Anpassung verstärkt werden könnte.

Das MAP30 wurde tatsächlich an extrem metastatischen menschlichen Brusttumorzellen MDA-MB -231 und an östrogenunabhängigen Zellen untersucht. Die Krebsrevolution könnte durch den Einsatz von MAP30 kontrolliert werden, was zu einer Hemmung der Expression des HER2-Gens und einer Hemmung der Expansion von Krebszellen in vitro führt. Bei menschlichen Prostatakrebszellen wurde tatsächlich eine vergleichbare Wirkung von MCP30 festgestellt. Bei Schweizer Albino-Ratten wirkt der Extrakt aus den Blättern und Früchten der Bittermelone chemopräventiv und reduziert die Anzahl und den Ertrag der Papillome sowie das Auftreten von Tumoren. Bei der Verwendung von 1000 und 500 mg pro kg Körpergewicht wurde eine Verringerung des Tumorvolumens beobachtet und die Lebenserwartung der Ratten wurde um bis zu 1 Monat erhöht. Die wichtigsten Komponenten der inhärenten Resistenz sind die NK-Zellen (natürliche Killerzellen). Diese Zellen haben die Fähigkeit, die Anti-Tumor-Wirkung zu vermitteln. Bei Hals- und Kopfkrebszellen verbessert die Gabe von BM (Bittermelone) die durch natürliche Killer vermittelte Toxizität. Kurz gesagt, das Auftreten von Krebs kann mit Hilfe von Bittermelone verhindert werden. Die meisten Ergebnisse stammen jedoch aus Tiermodellen, so dass es dringend erforderlich ist, regulierte, randomisierte Studien durchzuführen, um die Anwendung der Bittermelone in der Chemotherapie beim Menschen zu ermöglichen.

Antihyperlipidämische Aktivität

Hyperlipidämie ist heutzutage ein gesellschaftliches Problem und steht in Verbindung mit Diabetes, was zu einem Anstieg der Morbidität und Mortalität führt. Die hohe Blutfettkonzentration ist eine große Gefahr für ischämische Herzkrankheiten, Atherosklerose und zerebrovaskuläre Erkrankungen. Momordica charantia zeigte eine deutliche antihyperlipidämische Wirkung. Metformin, eine Fraktion von Momordica charantia und andere Fraktionen wie Flavonoide, Saponine, Tannine, Triterpene und Alkaloide wirken auf den Gesamtcholesterinspiegel bei diabetischen Ratten. Erst kürzlich wurde ein anderes System der Bittermelone beschrieben, das besagt, dass sie geschädigte β-Zellen repariert und somit den Insulinspiegel und die Insulinsensitivität erhöht. Sie stimuliert auch die Freisetzung und Synthese von Adiponectin und Schilddrüsenhormonen und verhindert durch die Behinderung der Aktivität der Glucosidase die Aufnahme von Glukose. BM verstärkt die Wirkung der AMPK (Adenosin-5-Monophosphat-Kinase), die mit der Freisetzung von Fett aus den Fetten und der Glukoseaufnahme in Verbindung gebracht wird und somit zu einer Gewichtsreduktion führt. Eine andere Studie hat gezeigt, dass die Behandlung von diabetischen Ratten mit einem Extrakt aus Momordica charantia zu einer deutlichen Senkung der Blutfettwerte führt. Die hepatische Produktion von Triglyceriden trägt ebenfalls zu den hyperlipidämischen Folgen von HIV-1-Proteasehemmern bei, die aus Lipoprotein statt aus Lipoproteinabbau bestehen. Der Bitterkürbis @ 3% kann die Cholesterin- und TG-Werte erheblich senken. Der Rückgang wurde durch eine verstärkte fäkale Lipidausscheidung und deren lymphatischen Transport vermittelt. In HepG2-Zellen verbessert Bittermelone ebenfalls die Lipid- und PI-assoziierten ApoB-Unregelmäßigkeiten. Neben der Verbesserung der Lipidprofile reduzieren die Phytochemikalien auch das Apolipoprotein C-III und die Lebersekretion von Apolipoprotein B (Apo-B). Das Apo-B-Protein ist ein Lipoprotein, das für die Produktion von LDL verwendet wird. Apo-C-III ist ein Lipoprotein, das an der Synthese von LDL beteiligt ist und in VLDL vorkommt. Die Substanzen von Momordica charantia erhöhen Apo-A-1 (Apo-Lipoprotein A-1), eine grundlegende Proteinkomponente, die für die HDL-Synthese erforderlich ist. Bittermelone wurde bei einer hyperinsulinämischen fettreichen Diät auf weniger viszerale Fettmasse untersucht.
In einer Dosis-Wirkungs-Studie (0,375, 0,75 und 1,5%) wurde die orale Glukosetoleranz bei Ratten verbessert, die eine fettreiche (30%) Diät mit gefriergetrocknetem Bittermelonensaft in einer Dosis von 0,75% – 1,5% erhielten. Bei der höchsten Dosierung wiesen die Ratten eine geringere Energieausbeute und weniger viszerale Fettmasse auf. Die Zugabe von Momordica-Saft änderte die Fettaufnahme nicht, verringerte aber die Adipositas der Ratten. Die Ergebnisse zeigten, dass BM-Saft zahlreiche Einflüsse auf den Lipid- und Glukosestoffwechsel hat. BM hat die Fähigkeit, das Körpergewicht, das viszerale Fett und die Anhäufung von hohem Fett aufgrund seiner anti-hyperlipidämischen Wirkung zu verringern. Die Formeln und die anti-hyperlipidämische und anti-hyperglykämische Wirkung zahlreicher Teile von BM (Bittermelone) und beobachtet, dass BM (Bittermelone) eine signifikante Kapazität bei der Senkung des viszeralen Fettes, des Körperfettes und auch bei der Verbesserung der diabetischen Komplikationen hat und folglich die anti-hyperlipidämischen Auswirkungen zeigt.

Antioxidative und entzündungshemmende Wirkung

Die Lipidperoxidation und die Leberschäden können durch die Bildung von freien Ammoniumradikalen ausgelöst werden. Erhöhte Ammoniak- und Harnstoffwerte verursachen bei Ammoniumchlorid-induzierten Ratten Leberschäden. Ein übermäßiger Ammoniakkonsum erhöht die Aktivierung von NMDA-Rezeptoren und führt zu neuronaler Degeneration, was wiederum oxidative Schäden durch Lipidperoxidation zur Folge hat und die Aktivität von Antioxidantien unterdrückt. Die Verabreichung von Ammoniumsalzen, sei es Chlorid oder Acetat, führte zu einer Toxizität von Ammoniak und oxidativem Stress, was zur Bildung von Lipidperoxid und freien Radikalen führte. Die orale Verabreichung von Bittermelone normalisierte die Werte von TBARS, Hydroperoxiden, ALT, AST und GPx, die alle hauptsächlich für Leberschäden und Lipidperoxidation verantwortlich sind. Der Blattextrakt wies den höchsten Wert in Bezug auf die Radikalfängeraktivität DPPH und das Eisenminimierungsvermögen auf, während der Extrakt aus den grünen Früchten die höchste antioxidative Aktivität in Bezug auf die Radikalfängeraktivität Hydroxyl, den β-Carotin-Linoleat-Bleichversuch und die antioxidative Gesamtkapazität aufwies. Ebenso wurde untersucht, dass der wasser- und ethanolische Extrakt der Bittermelone eine beträchtliche DPPH-Radikalfängeraktivität und eine Eisenchelatbildneraktivität aufweist, die viel besser ist als die von Vitamin E. Die Aktivität zum Fangen von freien Radikalen, die Xanthanoxidase und die Anti-Lipidperoxidationsaktivität waren hingegen geringer als die von Vitamin E.

Die Antioxidantien sind in der Lage, freie Radikale vollständig zu schädigen und zu binden. Die Bittermelone und ihre ethanolischen Extrakte weisen hohe antioxidative Aktivitäten auf, die gut mit den phenolischen Verbindungen korreliert sind. Durch die Erhöhung der Katalase-Aktivitäten und des Gehalts an reduziertem Glutathion verhinderte die Bittermelone die durch Stress verursachte Lipidperoxidation. Es könnte von Vorteil sein, Bittermelone in unser Leben aufzunehmen. Bei Keratinozyten hing die schützende Wirkung des Extrakts mit der Dosis des Oxidationsmittels zusammen, und eine dosisabhängige Assoziation der Oxidationstoxizität wurde nur bei H (2) O (2 ) beobachtet. Bei 300 und 200 µg/mL TPE war die Zytoprotektion gegen Oxidantien dosisabhängig. Bei 50 µg/ mL gelten die Extrakte keine Wirkung auf die HX-XO-Toxizität. Eine Vorbehandlung mit den beiden Extrakten hat keine zytoprotektive Wirkung gezeigt. Eine stärkere antioxygene Aktivität besaßen Bittermelonensamenpulver und Pul [p bei 20 g kg( – 1) und ihre Wasser/Ethanolextrakte. Andere Lösungsmittelextrakte wiesen größere Mengen an Flavonoiden und Phenolen auf. Im Vergleich zum Fruchtfleisch enthielt der Samenanteil von BM einen höheren Anteil an Gesamtfett (238,9 g/kg), Rohfaser (350,2 g kg) und Gesamtprotein. Die Fettsäureanalyse des Bittermelonenkernöls deutet auf α-Eleostearinsäure als Hauptfettsäure hin, die ein Isomer der konjugierten Linolensäure ist. Die Ergebnisse dieser Studie bestätigten das Vorhandensein von sauerstoffhemmenden Substanzen sowohl im Fruchtfleisch als auch im Samen der Bittermelone. Insbesondere ihre Ethanol/Wasser-Extrakte zeigten ein fantastisches Potenzial als natürliche Antioxidantien zur Verhinderung der Lipidperoxidation in Lebensmitteln]. Drei brandneue cucurbitane Triterpenoide und ein neues steroidales Glykosid wurden zusammen mit 10 bekannten Verbindungen aus der Bittermelone isoliert.

Die Exposition von HepG2.2.15-Zellen mit MAP30 führte zu einer Hemmung der HBV-DNA-Verdopplung und der HBsAg-Sekretion. Nachdem die Zellen 2, 4, 6 und 8 Tage lang drei verschiedenen Konzentrationen von MAP30 ausgesetzt waren, verringerten sich die Hemmungsraten der extrazellulären HBV-DNA, des HBsAg und des HBeAg bei jeder Konzentration signifikant. Nach 9 Tagen Behandlung variierten die Hemmungsraten der extrazellulären HBV-DNA der verschiedenen Konzentrationen erheblich. Das MAP30 konnte die Produktion von HBV dosisabhängig hemmen. Die Expression von HBsAg wurde durch MAP30 dosisabhängig und zeitabhängig deutlich verringert. Eine niedrigere Dosis von MAP30 (8,0 microg/ml) könnte die Expression von HBsAg und HBeAg verhindern. Frühere Studien haben gezeigt, dass Extrakte aus wilder Bittermelone die Lymphozytenproliferation sowie die Makrophagen- und Lymphozytenaktivität reduzieren. Im Allgemeinen werden die Blätter der wilden Bittermelone zerdrückt, um den Saft zu gewinnen, der auf die Haut aufgetragen wird, um Insektenstiche, Bienenstiche, Verbrennungen, Kontaktausschläge und Verletzungen zu behandeln. Zubereitungen aus den Blättern und Früchten werden zur Vorbeugung oder Behandlung von Magenschmerzen, Zahnschmerzen, Lebererkrankungen, Diabetes, Bluthochdruck und Krebs eingesetzt. Darüber hinaus reduzierte die in vivo Verabreichung von Bittermelonenextrakt das Wachstum von PC3 menschlichen Prostatakrebszellen subkutan in Nacktmäusen und diese Wirkung war in erster Linie auf die Induktion von Apoptose zurückzuführen, wobei es keine wesentlichen Unterschiede bei den Markern für Expansion oder MVD zwischen den Tumoren der Kontrolltiere und den behandelten Tieren gab. Die selektive Induktion der Apoptose in neoplastischen Zellen ist auch ein Markenzeichen einer Klasse von Anti-Tumor-Wirkstoffen, den sogenannten HDAC-Inhibitoren. HDACs, die die Entfernung von Acetylgruppen vom N-Terminus der Histone katalysieren, führen zu einer Chromatinkondensation und Transkriptionsunterdrückung. Es wurde über eine veränderte Expression spezifischer HDACs in Tumorproben berichtet, und eine Reihe von HDAC-Inhibitoren befindet sich in medizinischen Versuchen zur Krebsbehandlung. Die Auswirkungen von MCP30 auf HDAC1 in Prostata-Zelllinien wurden beobachtet, weil dieser spezielle HDAC früher bei prämalignen und malignen Prostatakrebsen des Menschen überexprimiert war, wobei die Expression bei hormonresistentem Prostatakrebs am stärksten erhöht war. Die HDAC1-Aktivität ist in prämalignen und tödlichen Prostatakrebs-Zelllinien im Vergleich zu der nicht-neoplastischen RWPE-Zelllinie erhöht.

Darüber hinaus verhindern die in MCP30 enthaltenen Typ-I-RIPs die HDAC1-Expression und -Aktivität selektiv in den neoplastischen Zelllinien. MCP30 könnte die reguläre PTEN-Signalisierung wiederherstellen, wie die verringerte Aktivität von Akt durch Dephosphorylierung bei Ser-473, die erhöhte Ser-9-Phosphorylierung von GSK-3b, die Hemmung der kanonischen Wnt-Signalisierung und die verringerte Expression von Cyclin-D1 und c-Myc in den neoplastischen Prostatazellen zeigen. Es wurde beobachtet, dass 5-Aza-20-Deoxycytidin, ein DNA-Methyltransferase-Inhibitor, die Transkription von PTEN in Prostatakrebszellen reaktiviert. Die Re-Expression von PTEN-mRNA und -Protein in PIN-, LNCaP- und PC3-Zellen könnte auf die hemmende Wirkung von MCP30 auf den Spiegel und die Aktivität von HDAC-1 zurückzuführen sein. Beim Menschen wurden achtzehn HDACs identifiziert, und es ist möglich, dass MCP30, Genistein und andere diätetische Substanzen die Expression und Aktivität mehrerer HDACs in einer gewebespezifischen Weise modulieren, was zur Aktivierung einer Reihe von Tumorsuppressor- und pro-apoptotischen Genen führt. Soweit wir wissen, ist dies der erste Bericht, der besagt, dass ribosomal inaktivierende Proteine vom Typ I aus Bittermelone HDACi-Aktivität besitzen und selektiv Apoptose in prämalignen und tödlichen Prostatazellen auslösen und die Entwicklung menschlicher Prostatakrebszellen in vivo verhindern können [7].

Nutzen

Zahlreiche medizinische Studien untersuchen die Wirksamkeit von Bitterkürbis für die menschliche Gesundheit. Die meisten dieser Studien zeigen, dass der Verzehr von Bitterkürbis für die menschliche Gesundheit hilfreich ist. Die meisten von uns mögen den bitteren Kürbis wegen seines bitteren Geschmacks nicht besonders gerne. Wenn Sie jedoch über die zahlreichen gesundheitlichen Vorteile Bescheid wissen, werden Sie wahrscheinlich Ihre Meinung ändern.

Bitterer Kürbis für die Gewichtsabnahme

Da Bitterkürbis bitter ist, hat er Bestandteile, die verhindern, dass Ihr Körper zusätzlichen Zucker aufnimmt. Daher hilft er, den Blutzuckerspiegel in Ihrem Körper zu senken und zu halten. Außerdem erhöht er die Anzahl der Betazellen in Ihrer Bauchspeicheldrüse, die für die Insulinproduktion in Ihrem Körper verantwortlich sind. Wenn der Insulinspiegel in Ihrem Körper reguliert ist, sinkt der Blutzuckerspiegel, was zu einer Gewichtsabnahme führt. Bitterkürbis enthält Vitamin C, Kalium, Magnesium, Eisen und erschwingliche Mengen an Eiweiß und Ballaststoffen. All dies sorgt dafür, dass Sie den ganzen Tag über satt bleiben und nicht zu ungünstigen Zeiten naschen müssen. Außerdem helfen die Ballaststoffe, den Appetit zu zügeln. Die geringen Mengen an Kohlenhydraten und Fetten tragen dazu bei, dass sich kein überschüssiges Fett im Körper ansammelt und Ihre Nahrung angemessen verdaut wird. Bittermelonen fördern die Bedingungen, die zu Fettleibigkeit und Hyperlipidämie oder zu viel Fett im Blut führen.

Bitterkürbis fördert die Darmgesundheit

Der regelmäßige Verzehr von Bitterkürbis hat einen positiven Einfluss auf die Darmgesundheit. Er hilft bei Darmbeschwerden wie Verstopfung und Magenschmerzen. Außerdem wirkt er sich positiv auf das Reizdarmsyndrom (IBS) aus, da er hilft, Parasiten zu beseitigen, die in den Magen-Darm-Trakt gelangen. Außerdem enthält er Antioxidantien, die die Verdauungsenzyme fördern und die Verdauung unterstützen. Aufgrund seiner natürlichen abführenden Wirkung und seines hohen Anteils an Ballaststoffen empfehlen Ärzte den Bitterkürbis zur Erhaltung einer gesunden Verdauung. Laut einer mikrobiologischen Forschungsstudie wirkt Bitterkürbis auf die Struktur der Darmmikrobiota oder die Ansammlung von Mikroben.

Bitterer Kürbis hilft bei der Behandlung von Diabetes

Ärzte und Ernährungsexperten empfehlen Diabetikern Bitterkürbis. Das ist einer der wichtigsten gesundheitlichen Vorteile des Bitterkürbis, die jeder kennt. Er enthält drei Wirkstoffe mit antidiabetischer Wirkung. Die Wirkstoffe (Polypeptid-p, Vicin und Charanti) haben insulinähnliche Eigenschaften und eine blutzuckersenkende Wirkung. Diese Substanzen wirken zusammen oder einzeln und helfen, den Blutzuckerspiegel zu senken. Außerdem enthält der Bitterkürbis ein Lektin, das zur Senkung des Blutzuckerspiegels beiträgt, indem es den Hunger dämpft und auf die peripheren Gewebe wirkt. Nach Ansicht von Fachleuten ist das Lektin für die Auslösung der blutzuckersenkenden Wirkung verantwortlich. Es zeigt an, dass der Blutzuckerspiegel gesenkt wird. Sowohl das Fruchtfleisch als auch die Samen enthalten dieses Element. Wenn Sie täglich morgens auf nüchternen Magen Bitterkürbissaft zu sich nehmen, können Sie Ihren Diabetes unter Kontrolle halten. Denken Sie daran, dass er bei Menschen mit Typ-2-Diabetes wahre Wunder wirkt. Er tritt auf, wenn die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Insulin für die Blutaufnahme produziert. Bei Typ-1-Diabetes müssen Sie Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie ihn zu sich nehmen.

Bitterer Kürbis stärkt die Widerstandsfähigkeit

Bitterkürbis ist eine reichhaltige Quelle von Vitamin C, das viele Antioxidantien enthält. Antioxidantien sind für unseren Körper notwendig, da sie die Vermehrung der Immunzellen und Leukozyten (Leukozyten) unterstützen. Es stärkt das Immunsystem und hilft dabei, allergische Reaktionen zu vermeiden. Der empfohlene tägliche Verzehr (RDI) von Vitamin C beträgt 98,5 mg, was der Bitterkürbis problemlos erfüllt. Eine Forschungsstudie zur Untersuchung von Entzündungsreaktionen bei Mäusen mit Sepsis empfiehlt, dass dieses pflanzliche Nahrungsmittel bei zahlreichen Erkrankungen medizinische Vorteile bietet.

Bittermelone reinigt das Blut und reinigt die Leber

Die antimikrobiellen und antioxidativen Eigenschaften der Bittermelone helfen, Giftstoffe zu beseitigen. Studien zufolge kann er dabei helfen, alle Arten von Vergiftungen zu beseitigen, die sich in Ihrer Leber festgesetzt haben. Bitterkürbis heilt also viele Leberprobleme und reinigt Ihren Darm. Er unterstützt auch die korrekte Funktion der Blase. Experten zufolge kann der Verzehr von Bitterkürbissaft bei einem Kater helfen, die Alkoholvergiftung zu verringern, so dass Sie sich aktiv fühlen.

Bittermelone schützt vor Krebs

Freie Radikale sind die Hauptursache für Krebs. Darüber hinaus können sie die Funktionsweise unseres Körpers beeinträchtigen. Daher ist es wichtig, Ihren Körper frei von freien Radikalen zu halten. Freie Radikale sind ein Nebenprodukt unseres Stoffwechsels. Ihre Anzahl steigt mit dem Rauchen von Zigaretten, Umweltverschmutzung und Stress. Bitterkürbis enthält Lycopin, Lignane, Carotinoide und angemessene Mengen an Vitamin A, Zeaxanthin und Lutein. Außerdem besteht er aus primären Antioxidantien und Nährstoffen. All diese helfen, freie Radikale zu bekämpfen. Infolgedessen verringert sie schließlich die Bildung von Tumoren in Ihrem Körper. Laut einer Forschungsstudie hat die Bittermelone krebshemmende und tumorhemmende Eigenschaften, die Prostata-, Brust- und Gebärmutterhalskrebs verhindern.

Bittermelone reguliert den Cholesterinspiegel

Ein hoher Cholesterinspiegel kann zur Bildung von Fettablagerungen in den Arterien führen. Dadurch muss Ihr Herz schwerer arbeiten, um Blut zu pumpen. Infolgedessen steigt die Gefahr von Herzkrankheiten. Zahlreiche Studien empfehlen, dass Bitterkürbis den „schlechten“ Cholesterinspiegel senken und das „gute“ Cholesterin regulieren kann, um die allgemeine Gesundheit zu unterstützen. Außerdem ist Bitterkürbis eine gute Quelle für Kalium, Magnesium und Kalzium, was sich positiv auf das Herz auswirkt.

Bitterer Kürbis unterstützt die Behandlung von Gewichtsproblemen

Bitterkürbis eignet sich aufgrund seines grundlegenden und doch beeindruckenden Nährstoffprofils als Nahrungsmittel zur Gewichtsreduzierung. So enthalten 100 Gramm roher Bitterkürbis nur 16 Kalorien, 0,15 Gramm Fett, 0,93 Gramm Eiweiß und 2,6 Gramm Ballaststoffe. Damit ist gewährleistet, dass Sie sich gesättigt fühlen, ohne dass Sie zusätzliche Pfunde zulegen. Die Nährstoffe tragen dazu bei, den gesamten Stoffwechsel zu verbessern, und der Ballaststoffgehalt hält Sie über Stunden hinweg satt. So trägt er zu einer gesunden Verdauung bei und verhindert, dass Sie sich an Schrott und ungesunden Leckereien satt essen. Die beste Art, Bitterkürbis gegen Fettleibigkeit zu konsumieren, ist der Verzehr von rohem Saft. Er kontrolliert auch den Blutzuckerspiegel, der für die Gewichtskontrolle wichtig ist. Schließlich aktiviert er das Insulin, um die Speicherung von Zucker als Fett zu verhindern.

Bittermelone verleiht dem Haar Glanz und Geschmeidigkeit

Bitterkürbis fördert das Haarwachstum und unterstützt die Gesundheit der Haare. Bestandteile wie Eiweiß, Zink und Vitamin C im Bitterkürbis tragen dazu bei, dass das Haar gesund und kräftig bleibt. Wenn Sie den Saft des bitteren Kürbisses auf Ihr Haar auftragen, können Sie seinen Glanz und seine Leuchtkraft erhalten. Darüber hinaus sorgt er dafür, dass sich die Haarwurzeln entwickeln und Probleme wie Spliss und Haarausfall beseitigt werden. Er hilft auch gegen graues Haar, Rauheit, Schuppen und Juckreiz.

Bittermelone stärkt die Haut

Vitamin C spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, die Haut faltenfrei zu halten und vorzeitiger Hautalterung vorzubeugen. Wie wir wissen, ist der Bitterkürbis eine reichhaltige Quelle für Vitamin C. Er enthält auch andere Nährstoffe, die die Kollagenproduktion fördern, die für die Glätte und Flexibilität der Haut verantwortlich ist. Außerdem reduziert er Hautakne und Akne und hilft bei Schuppenflechte und Ekzemen. Darüber hinaus schützt sie die Haut vor den schädlichen UV-Strahlen der Sonne. Forschungsstudien belegen, dass die Bittermelone bei der Behandlung von photooxidativen Schäden oder der Faltenbildung der Haut und der Melanogenese (Melaninproduktion) unerlässlich ist. Und Melanin bestimmt Ihre Haarfarbe.

Bittermelone hält die Augen gesund

Ärzte und Gesundheitsexperten sagen, dass Bitterkürbis dazu beiträgt, Sehstörungen wie schlechtem Sehvermögen und Katarakten vorzubeugen. Bitterkürbis ist reich an Vitamin A und Beta-Carotin, die gesund für die Augen sind. Außerdem ist er auch eine gute Lösung zur Behandlung von Augenringen.

Bittermelone heilt Wunden

Eines der typischsten Anwendungsgebiete der Bittermelone ist die Heilung von Verletzungen. Sie beschleunigt die Produktion von Wachstum an der betroffenen Stelle. Darüber hinaus regt sie die Proliferation an, die eine entscheidende Rolle bei der Wundheilung spielt. Bittermelone erhöht auch die Sauerstoffversorgung der Wunde, indem sie den Kapillarfluss beschleunigt. Darüber hinaus sorgen ihre antioxidativen und antimikrobiellen Wirkungen dafür, dass sich die Wunden zusammenziehen und schließen. Sie beschleunigt auch den Epithelisierungsprozess, indem sie die denudierte Epitheloberfläche und die Spannung der Verletzung abdeckt.

Bittermelone energetisiert den Körper

Die routinemäßige Verwendung von Bitterkürbis im Ernährungsplan verbessert die Ausdauer und das Energieniveau des Körpers. Darüber hinaus verbessert er die Schlafqualität und beseitigt schlafbezogene Beschwerden wie Schlaflosigkeit.

Bittermelone beseitigt Nierensteine natürlich

Nierensteine sind eine Qual für die Betroffenen. Sie sind verhärtete Gebilde aus Kalziumphosphat oder Kalziumoxalat. Der Verzehr von Bitterkürbis in der Ernährung hilft, sie auf natürliche Weise abzubauen. Er verhindert auch die Bildung von Nierensteinen, indem er den hohen Säuregehalt minimiert. Er fördert auch die Gesundheit des Herzens. [8]

Negative Auswirkungen von Bitterkürbis

Kann eine Fehlgeburt begünstigen

Bitterer Kürbis kann bei übermäßigem Verzehr eine emmenagogische (Erhöhung der Menstruationsblutung) und abtreibende Wirkung haben. Er kann auch Wehen auslösen. Stillenden Frauen wird von der Einnahme von Bitterkürbis in zu großen Mengen abgeraten. Allerdings gibt es in dieser Hinsicht weniger wissenschaftliche Untersuchungen. Aus diesem Grund ist es am besten, einen Arzt zu konsultieren.

Kann mit Medikamenten interferieren

Die Kombination von Bitterkürbis mit herkömmlichen Medikamenten kann den Blutzuckerspiegel übermäßig senken. Dies kann zu einem alarmierend niedrigen Blutzuckerspiegel führen. Menschen mit Diabetes, die unter Medikamenten stehen, sollten ihren Arzt konsultieren, bevor sie Bitterkürbis zu sich nehmen.

Kann die Leber beeinträchtigen

Der Verzehr von Bitterkürbis über einen längeren Zeitraum kann zu einer Schwellung der Leber führen. Dies könnte auf bestimmte Substanzen in dem Gemüse, die sogenannten Monorcharine, zurückzuführen sein. Ein übermäßiger Verzehr des Kürbisses hatte tatsächlich Leberprobleme ausgelöst. Bitterkürbis schadet der Leber nicht direkt. Der langfristige Verzehr von Bitterkürbis kann die Leberenzyme erhöhen und zu einer Erkrankung namens Atherosklerose (Arterienverkalkung) führen. Für diese Behauptung liegen jedoch nur begrenzte Forschungsergebnisse vor.

Kann Herzrhythmusstörungen verursachen

Wenn der Herzrhythmus unregelmäßig wird, führt dies dazu, dass sich das Blut in einer Seite des Herzens staut. Dies kann dazu führen, dass die Blutplättchen in diesem Pool Embolien bilden und so einen Schlaganfall oder Herzstillstand verursachen.

Kann zu Erbrechen und Durchfall führen

Bitterkürbis kann aufgrund seiner Toxizität Erbrechen und Durchfall hervorrufen. Bitterkürbis enthält tetrazyklische triterpenoide Substanzen, die als Cucurbitacine bekannt sind und die schädlich sind. In Studien mit Mäusen wurde festgestellt, dass ein übermäßiger Verzehr von Bitterkürbis in Form von Saft toxisch wirkt.

Kann ein hypoglykämisches Koma verursachen

Ein hypoglykämisches Koma ist eine Art von Koma, das durch extreme Dosen von injiziertem Insulin verursacht wird. Dies kann zu einem extremen Abfall des Blutzuckerspiegels führen. Es gibt Fallberichte, die das Auftreten eines hypoglykämischen Komas und den Beginn von Vorhofflimmern (abnormaler Herzrhythmus) mit der Einnahme von bitterem Kürbis empfehlen.

Kann zu Nierenproblemen führen

Ein übermäßiger Konsum von Bitterkürbis kann die Nierenfunktionen verändern. Studien an Mäusen haben gezeigt, dass die Verabreichung von Bittermelone bis zu 4000 mg/kg als sicher gilt und keine Auswirkungen auf die Nierenfunktion der Mäuse hatte. Der Verzehr von zu viel Bitterkürbis (mehr als die empfohlene Dosis) kann zu Nierenproblemen führen. Es sind jedoch weitere Forschungsstudien erforderlich, um die Auswirkungen auf den Menschen zu verstehen. Unerwünschte Wirkungen von Bitterkürbis können durch den übermäßigen Verzehr über einen längeren Zeitraum hinweg entstehen. Eine der wichtigsten Nebenwirkungen von Bitterkürbis sind Fehlgeburten. Er kann auch mit bestimmten Medikamenten in Verbindung treten und den Blutzuckerspiegel übermäßig senken. Darüber hinaus können die Monorcharine im Bitterkürbis eine Leberschwellung auslösen. Das Gemüse kann auch Herzrhythmusstörungen, Erbrechen, Durchfall und in seltenen Fällen Nierenprobleme und ein hypoglykämisches Koma auslösen. Daher sollte ein übermäßiger Verzehr über einen längeren Zeitraum vermieden werden. Nehmen Sie dieses Gemüse jedoch in moderaten Mengen zu sich, um in den Genuss seiner Vorteile zu kommen. [9]

Anbau der Bittermelone:

Die Bittermelone ist eine subtropische und tropische Rebe aus der Familie der Cucurbitaceae. Bitter Melon kann in Tennessee angebaut werden (sowohl im Gewächshaus als auch im Freiland). Die Samen können im späten Frühjahr/Frühsommer direkt in den Boden gebracht werden. Wenn Sie den nötigen Platz haben, können Sie die Samen im Gewächshaus aussäen und verpflanzen, bis die Sämlinge in Tennessee nach dem letzten Frost oder bei Temperaturen um die 70 Grad Celsius für den Freilandanbau bereit sind. Die Bittermelone ist eine Warmjahrespflanze, die unter heißen und feuchten Bedingungen gedeiht. Der Boden sollte fruchtbar und gut durchlässig sein und einen pH-Wert von 5,5 bis 6,7 haben.

Die Bittermelone wächst an einem Spalier, was die Ernte erleichtert. Wenn Sie kein Spalier haben, streuen Sie Heu oder Kiefernstroh auf den Boden, damit die Früchte darauf wachsen können. Lassen Sie die Früchte nicht auf dem Boden wachsen, denn dann verfaulen sie und es entstehen Krankheiten. Die Bittermelone kann wie andere Kürbis- und Gurkengewächse Echten Mehltau, Falschen Mehltau, Rost und Röteln entwickeln. Die Bittermelone muss bestäubt werden, damit sie Früchte trägt. Es gibt sowohl männliche als auch weibliche Blüten an der Pflanze, wobei die männliche Blüte normalerweise nur einen Tag lang geöffnet ist und dann von der Pflanze abfällt, während Bienen und Käfer von einer Blüte zur anderen fliegen und die Befruchtung auslösen. Wenn Sie also daran denken, Bittermelonen im Gewächshaus anzubauen und keine Bienen zur Verfügung stehen, müssen Sie die Früchte von Hand bestäuben. Die Pflanzen profitieren von einem Allzweckdünger NPK (14-14-14; 20-20-20) oder einem vergleichbaren Verhältnis, die Pflanzen profitieren auch von Gartenkompostdünger. Die Früchte sind je nach Sorte zwischen 40 und 63 Tagen nach der Pflanzung erntereif. Ernten Sie die Früchte, wenn sie 4 bis 8 Zoll lang sind. Reifere Früchte sind nicht mehr so bitter und der Bitterkeitsgrad kann von Frucht zu Frucht an derselben Pflanze variieren. Die Bitterkeit ist das Ergebnis des Alkaloids Momordicin, das beim Anbau von Bittermelonen entdeckt wurde. Je dunkler die Farbe einer Bittermelone ist, desto bitterer und intensiver ist der Geschmack der Frucht. Ernten Sie die Früchte, wenn sie klein sind und die Schale eine grüne Farbe hat, dann sind sie weniger bitter. Die Bittermelone ist eine krautige Rebe. Die Schale schmerzt und ist essbar, die Kerne und der Kern erscheinen bei unreifen Früchten weiß. [10]

Wechselwirkungen

Eine verstärkte hypoglykämische Wirkung bei gleichzeitiger Verabreichung von pharmazeutischen Vertretern, wie z.B. hypoglykämischen Medikamenten, wurde aufgrund der in Tierversuchen beobachteten Auswirkungen postuliert. In einer wissenschaftlichen Studie führte die gleichzeitige Verabreichung von Chloroform/Benzol-Karela-Extrakt (400 mg) mit Metformin oder Glibenclamid (in 50% der klinischen Dosen) zu einer stärkeren blutzuckersenkenden Wirkung.

Menschen mit Diabetes müssen darauf hingewiesen werden, den Blutzucker sorgfältig zu überwachen, wenn sie Bittermelone in ihr Behandlungsprogramm aufnehmen. In einem Experiment wurden geringfügige Auswirkungen auf die Cytochrom-P450-Enzyme und die Glutathion-S-Transferase beobachtet.

Ungünstige Reaktionen

Bittermelone wird in der Regel gut vertragen. In klinischen Studien wurde über gastrointestinale Folgen (z.B. Magenschmerzen, Durchfall) und Kopfschmerzen berichtet. Ein Anstieg der Leberenzyme wurde experimentell beobachtet, allerdings ohne histologische Veränderungen. Bittermelone sollte bei Kunden mit eingeschränkter Leberfunktion mit Vorsicht verwendet werden.

Toxikologie

In einer intensiven Toxizitätsstudie wurden die Auswirkungen eines Bittermelonenextrakts bewertet, der Ratten in 2 verschiedenen Dosen oral verabreicht wurde: 300 mg/kg und 2.000 mg/kg des Körpergewichts. Innerhalb von dreißig Minuten zeigten beide Behandlungsgruppen Anzeichen von Benommenheit und Depression. Dennoch wurde kein Unterschied im Fressverhalten der beiden Behandlungsgruppen festgestellt. Die Hämoglobinwerte und das Lebergewicht der Ratten, die den Extrakt von 2.000 mg/kg erhielten, nahmen ab. Es gibt keine veröffentlichten Berichte über größere Reaktionen bei Erwachsenen, die die typische orale Dosis von 50 ml erhalten haben. Bei Mäusen, Ratten und Hunden, die mit Bittermelonenfruchtextrakt gefüttert wurden, wurde eine antifertile Wirkung (verminderte Spermatogenese) beobachtet. Bei Personen mit Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel kann der Samenbestandteil Vicin Favismus auslösen, einen akuten Zustand, der durch den Beginn einer hämolytischen Anämie und Symptome wie Kopfschmerzen, Fieber, Bauchschmerzen und Koma gekennzeichnet ist. Menschen mit einem Mangel an Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase müssen den Konsum von Bittermelonen-Zubereitungen aufgrund des in den Samen enthaltenen Vicins vermeiden. [11]

Risiken

Wenn eine Person zu viel Bittermelone zu sich nimmt, entweder als Nahrungsmittel oder als Nahrungsergänzungsmittel, kann es zu folgenden Problemen kommen:.

  • Gastrointestinale Probleme, bestehend aus Durchfall
  • Brechreiz und Durchfall bei Kindern
  • Niedriger Blutzuckerspiegel, insbesondere wenn sie bereits Medikamente gegen Diabetes einnehmen

Schwangere Frauen dürfen keine Bittermelone in irgendeiner Form zu sich nehmen, da sie die Gefahr von Blutungen, Wehen und Schwangerschaftsverlust erhöhen kann. Bittermelone, die Frucht oder ein Nahrungsergänzungsmittel, könnte ein sicherer und erschwinglicher Weg sein, um den Blutzuckerspiegel bei Menschen mit Diabetes zu senken, aber um dies festzustellen, sind weitere Forschungsstudien erforderlich. Jeder, der darüber nachdenkt, seinen Konsum von Bittermelone in irgendeiner Form zu erhöhen, sollte zunächst mit seinem Arzt sprechen und die Richtlinien auf der Verpackung beachten. Vergewissern Sie sich außerdem, dass die Nahrungsergänzungsmittel aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammen, z.B. einer mit einem USP-Prüfzeichen. Beobachten Sie den Blutzuckerspiegel genau, falls die Bittermelone mit Diabetes-Medikamenten zusammenwirkt und den Blutzuckerspiegel auf gefährlich niedrige Werte absinken lässt.

Schlussfolgerung

Einige Inhaltsstoffe der Bittermelone versprechen die Behandlung oder Vermeidung einer Reihe von Krankheiten, darunter auch Diabetes. Um jedoch genau herauszufinden, wie und warum sie hilfreich sein könnten und wie sicher die Bittermelone auf lange Sicht ist, sind weitere Forschungsstudien erforderlich. Mit der Zeit könnten die Bittermelone oder ihre Inhaltsstoffe eine ergänzende Behandlung für Diabetes und hohen Blutzucker bieten. [12]

Empfehlung

  1. https://www.yourdictionary.com/bitter-melon
  2. https://www.webmd.com/vitamins/ai/ingredientmono-795/bitter-melon
  3. https://www.britannica.com/topic/bitter-melon
  4. https://www.pnas.org/doi/10.1073/pnas.2014454117
  5. https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-030-15062-4_2
  6. https://www.intechopen.com/chapters/77462
  7. https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/10942912.2018.1446023
  8. https://www.healthifyme.com/blog/bitter-gourd/
  9. https://www.stylecraze.com/articles/side-effects-of-bitter-gourd/
  10. https://www.tnstate.edu/extension/documents/Bitter%20melon%20fact%20sheet.pdf\
  11. https://www.drugs.com/npp/bitter-melon.html
  12. https://www.medicalnewstoday.com/articles/317724#risks
Our Score

Neues von Blog

Top Trends bei Smartphones

Design, Hardware, Akkulaufzeit und weitere Neuerungen Kaum jemand kann sich heutzutage ein Leben ohne Smartphone vorstellen.

Unterschrankbeleuchtung

Die Unterschrankbeleuchtung erhellt den unten aufgeführten Arbeitsbereich mit Komponenten, die an der Unterseite des Schranks installiert